22
So, Sep

Anzeige LLM-A1D-970x250 R8

LED-Strahler beleuchten die Teufelshöhle Pottenstein

In Tausenden von Jahren in absoluter Dunkelheit erschaffen, verwandelt Licht die Teufelshöhle in Pottenstein in eine sichtbar bizarre Welt. Foto: dot-spot GmbH & Co. KG

Fachartikel

 

In Tausenden von Jahren in absoluter Dunkelheit von der Natur erschaffen, lässt erst das Licht wahre Schönheit und monumentale Pracht sichtbar werden. Der reiche Tropfsteinschmuck der Teufelshöhle im oberfränkischen Pottenstein, die größte der rund 1.000 Höhlen in der fränkischen Schweiz und eine der schönsten Schauhöhlen Deutschlands, ist für Besucher aus aller Welt lichttechnisch neu in Szene gesetzt.

Sie waren in die Jahre gekommen - die Leuchten, die bisher die stattlichen Stalaktiten und Stalagmiten auf 1,5 Kilometern Rundweg durch die Höhle tausende von Besuchern erstaunen ließen. Die extremen Umgebungsbedingungen in einer Tropfsteinhöhle fordern Material und Technik bis aus äußerste heraus. Sehr hohe Luftfeuchtigkeit von bis zu 98%, mineralienhaltiges Tropfwasser und eine dauerhafte Temperatur von rund 10° Celsius setzen höchste Ansprüche an die Korrosionsbeständigkeit und Langlebigkeit des Materials sowie an das Leuchtenkonzept. So erhält einzig die LED-Technik, deren emittierendes Licht keinen UVAnteil enthält und darüber hinaus keine Wärme abstrahlt, die Höhle in ihrer Ursprünglichkeit. Herkömmliche Leuchtmittel förderten in der Vergangenheit ein an diesem Ort unnatürliches und damit unerwünschtes Wachstum von Moosen und Algen. Darüber hinaus induzierte die Wärmeabstrahlung der Leuchten in Verbindung mit den hohen Besucherzahlen insbesondere im Sommer eine Erhöhung der Temperatur von bis zu 3° Celsius. Die erhöhte Temperatur beeinflusste das Wachstum der Tropfsteine. Daher wurden schon im Jahre 2007 Leuchten mit herkömmlichen Glühbirnen durch LED-Leuchten ersetzt. Über die Jahre hinweg hatten diese Leuchten jedoch an Leuchtkraft verloren. Zudem versprach die Weiterentwicklung der LEDTechnik neue Möglichkeiten der Beleuchtung.

LED-Strahler mit RGBW-Farbwechsel lassen die bis zu 340.000 Jahre alten Stalagmiten und Stalaktiten im Riesensaal in wechselnden Farben leuchten. Das dezente Spiel der Farben betont Details dieser Unterwelt auf unterschiedliche, spannende Art und Weise. Foto: dot-spot GmbH & Co. KG
LED-Strahler mit RGBW-Farbwechsel lassen die bis zu 340.000 Jahre alten Stalagmiten und Stalaktiten im Riesensaal in wechselnden Farben leuchten. Das dezente Spiel der Farben betont Details dieser Unterwelt auf unterschiedliche, spannende Art und Weise. Foto: dot-spot GmbH & Co. KG

teufelshoehle pottenstein 03

Seit April diesen Jahres werden die zahlreichen Hallen der Teufelshöhle nun von 262 LEDLeuchten aus der fränkischen Leuchtenmanufaktur dot-spot inszeniert. Der Hersteller von LEDLeuchten und -Lichtlösungen für den anspruchsvollen Außen- und Feuchtraumbereich entwickelt Serien- und Sonderleuchten zur Anwendung in Garten und Landschaft, in der Architektur sowie im Schiffbau. Gefertigt werden die Leuchten in der eigenen Manufaktur. Aus Überzeugung stellt dot-spot die Gehäuse von Bodeneinbaustrahlern und Aufbauspots zur dauerhaften Verwendung in den verschiedenen Bereichen aus korrosionsbeständigem V4A Edelstahl 316L her. Dies sei eine unabdingbare Voraussetzung zum Einsatz auch in diesem ganz speziellen Milieu, so dot-spot Gründer und Geschäftsführer Thomas Hödel. V2A Edelstahl würde angegriffen, Aluminium würde sich mit der Zeit auflösen. Auch lackierter Stahl würde schnell rosten. Insofern seien die Leuchten von dot-spot prädestiniert für diesen außergewöhnlichen Einsatzort.

Dem vor Jahren von einem Lichtkünstler erdachten und seit 2007 bestehenden Lichtkonzept folgend sind heute sowohl monochrom leuchtende Spots in Farbtemperaturen von 3.000 Kelvin, 4.000 Kelvin sowie in den Leuchtfarben rot und blau, als auch Strahler mit RGB- und RGB+Weiss-Farbwechsel eingesetzt. Durch Art und Anzahl sowie durch die Positionierung verschiedener Aufbaustrahler aus der fränkischen Leuchtenmanufaktur ist das Lichtkonzept optimiert. Dabei bietet der LED-Aufbaustrahler clarios flex beam von dot-spot besondere Variabilität: Durch Drehen der vorderen Leuchteinheit kann der Abstrahlwinkel des Strahlers variabel von 10° bis 45° noch vor Ort eingestellt werden. So kann in dieser ungewöhnlichen Umgebung das Spiel mit Licht und Schatten noch während der Installation angepasst und sogar zu einem späteren Zeitpunkt verändert werden.

Für eine Beleuchtung kleiner Nischen und für noch fokussiertere Akzente ergänzt der miniaturisierte LED-Objektstrahler clarios-mini das eingesetzte Leuchtenportfolio. Mit einem Abstrahlwinkel von nur 6° setzt der kleine Strahler die säulenförmigen Stalagmiten und Stalaktiten deutlich umrissen und lichttechnisch abgegrenzt vom beleuchteten Umfeld professionell in Szene.

Die Ansteuerung der einzelnen Leuchten sowie die Abfolge der Szenarien erfolgt über ein DMX-Signal. Um das Potential der neuen Leuchten vollends zu nutzen, programmierte Horncolor Multimedia aus Puchheim die Szenarien neu und schuf basierend auf dem bestehenden Konzept neue, beeindruckende Welten.

Kaum zu sehen, doch sie sind die Quelle der beeindruckenden Lichtinszenierung: 262 LED-Strahler aus fränkischer Manufaktur. Foto: dot-spot GmbH & Co. KG
Kaum zu sehen, doch sie sind die Quelle der beeindruckenden Lichtinszenierung: 262 LED-Strahler aus fränkischer Manufaktur. Foto: dot-spot GmbH & Co. KG

 

Die DMX-Steuergeräte finden zusammen mit den zum Betrieb der Niedervoltleuchten erforderlichen Betriebsgerät Platz und besonderen Schutz in einer Box, der sogenannten Multibox von dot-spot. Das Besondere an dieser Box: Die Multibox läßt durch die integrierte Membran keine Feuchtigkeit in die Box hinein, entlässt jedoch mögliches Kondensat in die Umgebung. Somit sind die Betriebs- und Steuergeräte zum dauerhaften Einsatz optimal geschützt.

Die Durchgänge der Höhle, die auf das gewaltige 25 Meter breite und 14 Meter hohe Portal, dem "Tor zur Unterwelt", folgen, werden von LED-Hochvoltstrahlern, ebenfalls entwickelt und gefertigt von dot-spot, beleuchtet. Die Leuchten der clarios eco230 Serie sind direkt an das 230V Stromnetz angeschlossen. Ein für die Niedervoltstrahler erforderliches Betriebsgerät, welches in diesen Bereichen nicht unterzubringen ist, entfällt.

Karsthöhlen wie die Teufelshöhle in Pottenstein stellen jedoch nicht nur an das Material extreme Anforderungen. Auch die Installation ist hier eine absolute Herausforderung. In Pottenstein professionell gemeistert hat dies R & S Held Elektro aus Betzenstein. Der Untergrund ist an keiner Stelle eben. Die in 100 Jahren nur zirka 1 Zentimeter wachsenden Stalagmiten und Stalaktiten dürfen weder durch die Anbringung der Leuchten noch durch die Verlegung der Kabel oder durch die Bewegung der Installateure selbst beschädigt werden. Eine unsachgemäße Montage der Leuchten an einem ungünstigen Standort, ein unbedacht abgelegtes Werkzeug oder eine falsche Bewegung und es könnte etwas zerstört werden, was Jahrtausende gebraucht hat, um zu entstehen.

Seit April 2019 erstrahlt die Teufelshöhle in Pottenstein wieder in neuem Licht. Die Höhle gehört mit rund 140.000 Besuchern pro Jahr zu den besucherstärksten Schauhöhlen Europas.

Projektbeteiligte

Betreiber: Zweckverband Teufelshöhle, Pottenstein
Leuchtenhersteller: dot-spot GmbH & Co. KG, Schwarzenbruck
Elektroinstallation: R & S Held Elektro GmbH, Betzenstein
Programmierung: HORNCOLOR Multimedia GmbH, Puchheim
Fotos: dot-spot GmbH & Co. KG

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

Anzeige LLM-GC1-728x250 GAS

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Innovationen

In Tausenden von Jahren in absoluter Dunkelheit erschaffen, verwandelt Licht die Teufelshöhle in Pottenstein in eine sichtbar bizarre Welt. Foto: dot-spot GmbH & Co. KG

Fachartikel

In drei Höhen abgependelt, schweben die Superloop Ringleuchten grazil über der Verkostungstheke aus Rohbeton, die mit diffusem, besonders homogenem Licht beleuchtet wird. Der Indirektanteil der Delta Light Leuchten hellt die Decke auf. Foto: GLAM photo & design

Leuchten

Auf gewohnt schlichte Eleganz setzte Designer Luc Ramael bei seinem Entwurf der Wandleuchte Breess für Delta Light. Die hauchdünne Leuchte im Hoch- oder Querformat kann in allen Richtungen montiert werden. Foto: Delta Light

Leuchten

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Leuchten

Foto: Unsplash/ Tomas Williams

Fachartikel

Beeindruckende Aha-Erlebnisse für Besucher aller Altersklassen verspricht Deutschlands größtes Science Center, die Experimenta in Heilbronn. Foto: Roland Halbe

Fachartikel

In der Lobby tragen Laser-Downlights von iGuzzini die tageslichthelle Stimmung weiter. Am Abend zeigt sich die Allgemeinbeleuchtung stufenweise gedämpfter und in der Bar im Split-Level wird die Helligkeit der Raumgrenzen so stark abgesenkt, dass jedwede Spiegelung in den Panoramascheiben vermieden wird.

Innovationen

Foto: Cornelis Gollhardt, cornelisgollhardt.dec

Fachartikel

Beleuchtungskonzept von Osram im Petersdom. Bildquelle: ARCHIVIO FOTOGRAFICO FABBRICA DI SAN PIETRO

Fachartikel

Anzeige LLM-Sa-240x600 R8

Anzeige LLM-Sb-240x600 R8

Anzeige LLM-Sc-240x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen